All posts in Holzmarkt

Holzverwendung in Bayern und ihr postitiver Beitrag zum Klimaschutz

In der Clusterstudie Forst, Holz und Papier Bayern 2015 wurde der bayerische Holzmarkt analysiert, so dass auf dieser Basis der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft zum Klimaschutz berechnet werden konnte. In zwei Publikationen in der Zeitschrift Forstarchiv stellen Stefan Friedrich und Marcus Knauf detailliert dar, wie auf Ebene eines Bundeslandes der Holzmarkt durch eine Holzmarktbilanz beschrieben werden kann und wie die Holzmarktbilanz als Instrument des regionalen Kohlenstoffmanagements genutzt werden werden kann.

Der Beitrag Holzbilanzen als Informationsquelle zur Holzverwendung auf Bundeslandebene am Beispiel der bayerischen Holzmarktbilanz (Friedrich/Knauf 2016) wendet die von Knauf (2015) entwickelte Holzmarktbilanz auf Ebene eines Bundeslandes an und analysiert die Herausforderungen, die bei der Holzmarktbilanzierung auf der Ebene eines Bundeslandes entstehen; es wird für Bayern jeweils eine Holzmarktbilanz für die Jahre 2005, 2010 und 2012 entwickelt. 2012 wurden 65 % des in Bayern genutzten Holzes (bei Bezug auf die Masse) energetisch verwertet, nur 35 % wurden stofflich genutzt. Dieser Anteil unterscheidet sich deutlich von den Zahlen, die in früheren Untersuchungen genannt werden (vgl. Mantau 2012 oder Gaggermeier 2014). Dieser Unterschied ist methodisch begründet und ergibt sich, weil sich die Holzmarktbilanz auf die Holznutzung am Verwendungsort und nicht wie die bisherige Bilanz für die stoffliche Holznutzung auf den Holzeinsatz in der Industrie und auf Zwischenprodukte der Fertigung bezieht.

Mit der vorgeschlagenen Methode der Holzmarktbilanzierung auf regionaler Ebene wurde ein Instrument entwickelt, das durch die Aggregation der stofflichen Verwendung mit Bezug auf das Fertigprodukt eine wichtige Information bietet, um neben Aussagen zum Holzmarkt auch den Beitrag der Holzverwendung zum Klimaschutz auf regionaler Ebene abzuleiten und eine Grundlage für eine Kohlenstoffbilanzierung der Holzverwendung auf regionaler Ebene zu schaffen. Diese Betrachtung erfolgt in dem Beitrag Holzbilanzen als Instrument der regionalen Kohlenstoffbilanzierung am Beispiel des Beitrags der bayerischen Forst- und Holzwirtschaft zum Klimaschutz“ (Knauf/Friedrich 2016). Die Analyse leitet die Veränderung des Holzproduktespeichers und die CO2-Minderungseffekte durch stoffliche und energetische Substitution aus der bayerischen Holzmarktbilanz für die Jahre 2005, 2010 und 2012 ab. Für ein umfassendes Bild des Beitrags der Forst- und Holzwirtschaft zum Klimaschutz wird die Veränderung des Waldspeichers auf Basis bestehender Untersuchungen (Ergebnisse der Bundeswaldinventur 2012 für die Jahre 2002–2012) dargestellt und in die zusammenfassende Bewertung eingebracht. 2012 lag der Beitrag der bayerischen Forstwirtschaft zum Klimaschutz bei –18,1 Mio. t CO2; die CO2-Minderung war damit um ca. 21 % größer als noch 2005. 20 % des Beitrags beruhen auf der Erhöhung des Wald- und Holzproduktespeichers, 80 % auf Substitutionseffekten. 18,1 Mio. t CO2 entsprechen 23 % der gesamten bayerischen CO2-Emissionen im Jahr 2012. Die Steigerung zwischen 2005 und 2012 ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass der bayerische Nettoexport von Rohholz und ein erheblicher Abfluss im innerdeutschen Handel deutlich reduziert wurden.

Beitragsbild: Stoffstrom in Bayern (vom Rohholz über die 1. Verwendung hin zur endgültigen Verwendung des Holzes)

Push statt Pull für leichte Möbel

In der Studie „lightweight.market – Analyse der Einschätzung von Verbraucherinnen und Verbrauchern zu leichten Werkstoffen im Möbelbau“ wurde von Knauf Consulting empirisch untersucht, wie Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland leichte Werkstoffe im Möbelbau und leichte Möbel beurteilen.

In zwei Zeitschriftenbeiträgen hat Marcus Knauf die Ergebnisse des Projekts nun veröffentlicht:

1) Understanding the consumer – Multi-modal market research on consumer attitudes in Germany towards lightweight furniture and lightweight materials in furniture design (European Journal of Wood and Wood Products)

2) Push statt Pull für Leichtbau (Holz-Zentralblatt)

Fazit: Das Gewicht von Möbeln ist für die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Möbelkauf heute wenig relevant. Das Gewicht von Möbeln ist meist schlichtweg kein Thema. Relevant ist das Gewicht bei bestimmten Möbeln wie Stühlen und Matratzen, die häufig bewegt werden müssen (gerade bei älteren Menschen). Eine gesteigerte Mobilität oder ein wachsender Mitnahmehandel führen heute nicht zu einer höheren Akzeptanz leichter Möbel beim Verbraucher. Ein Pull-Effekt von Verbraucherinnen und Verbrauchern für leichte Möbel ist zurzeit nicht zu erwarten.

Wie im letzten Abschnitt ausgeführt wurde, ist das Gewicht von Möbeln für die Verbraucherinnen und Verbraucher beim Möbelkauf wenig relevant. Wenn zukünftig mehr leichtere Werkstoffe im Möbelbau eingesetzt werden, es also einen Push-Effekt der Hersteller gäbe, ist von Seiten der Verbraucher/innen eher kein Widerstand wahrscheinlich. Gegen einen Push-Effekt ist Widerstand im traditionellen Einzelhandel möglich. Dieser Widerstand lässt sich gegebenenfalls durch Aufklärung auflösen.

Die Studie wurde innerhalb des Projekts „Leichtbauoffensive OWL” der Hochschule OWL durchgeführt. Gefördert wurde das Projekt durch das Ministerium für Wirtschaft, Mittelstand und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen und die Europäische Union. Mein besonderer Dank für die gute Zusammenarbeit an Prof. Martin Stosch von der Hochschule OWL.

Mehr als 60 % des Holzes wird in Deutschland energetisch genutzt

In einem Beitrag für Forest Policy and Economics analysiert Marcus Knauf die in Deutschland verbreiteten Methoden der Holzmarktbilanzierung. Er schlägt eine Weiterentwicklung der Holzrohstoffbilanz zur Holzmarktbilanz vor. Die von Knauf vorgeschlagene Holzmarktbilanz zeigt, dass der Anteil des Holzes, das in Deutschland energetisch verwertet wird, deutlich höher ist, als bislang diskutiert wurde. Die Holzmarktbilanz für 2010 weist aus, dass mehr als 60 % des Holzes energetisch genutzt wurde.

Der Beitrag ist in Druck, jedoch schon online verfügbar unter: An Analysis of Wood Market Balance Modeling in Germany.